2.7.06

Joseph Haydn, Symphonie Nr. 104: Schematische Analyse des Finalsatzes

Analyse des Finalsatzes

Thema:
Achtaktige Periode mit zwei Halbsätzen von je vier Takten, die bis auf die letzte Halbnote
gleichbleibend sind. Die Halbsätze kann man zusätzlich in Zweitaktgruppen unterteilen, von denen
die erste absteigend, die zweite aufsteigend verlaufen.
Kopfmotiv* des Themas (2¯ und ¯b3) ist hier sehr wichtig

Durchführung:
Die D. des Satzes umfasst nur 74 Takte = die Hälfte des reich gegliederten Anfangs

Schlussfolgerung:
Der Begriff Sonatensatzform besagt hier wenig, besser wäre diesen Satz als "Rondo" zu
bezeichnen, auch wenn er grössere Tiefe besitzt als das übliche Rondo

T 1- 118: Exposition
T. 3 – 10: Thema, kroatische Melodie "Oh Jelena"
T. 19-28: Tutti-Kontrast
T. 29- 34: Orgelpunkt auf d
T. 31-32: Kopfmotiv* des Themas quartversetzt auf d'' beginnend (Violine I)
T. 33-34: Kopfmotiv* in Violine II, 1 Oktave tiefer, wird von Violine I kontrapunktiert
T. 35 ff.: Kopfmotiv* des Themas erscheint in den Unterstimmen
T. 44-53. Zwischenspiel. Doppeldominante E-Dur wird befestigt
T. 54: A-Dur Klang retardierender Takt zwischen die Formglieder (10+1+10)
T. 55-64. Thema in Dominantlage bei Flöte I und Violine II
T. 63-64: Periode des Themas wird un 2 Takte erweitert
T. 65-68: Achtelgruppe in Violine I
T. 69-72: Achtelgruppe wandert in Unterstimme und wird zum Ostinato
T. 73-80: Orgelpunkt auf E, Hochtton d'' sucht die Dominantentspannung nach A
T. 81-83: Kadenz mit Trugschluss. A wird erwartet, D gespielt
T. 84-91: (Periode von 2 X 4 Takte)
T. 92-98: Sforzato-Abschnitt, bewegter Bass
T. 99-101. Im "piano" verklingende Kadenz (A: IV-I-V)
T. 102-107: Diminution des Themenkopfes (von T. 3-4). Folge 2-Achtel-1-Viertel
T. 108, 109-121: Fortsetzung des Themas
T. 116: ? Coda endet nach 4 X 2 Takte

T. 119 – 192: Durchführung
T. 119-122: Codamotiv wird mit Themenkopf kombiniert
T. 123-125: Kopfmotiv verschwindet in den Unterstimmen
T. 129 ff: Rückgriff auf das nicht thematisch Zwischenspiel von T. 65
T. 129-154: 19-taktige Episode von der Exp. Wird auf 26 Takte gestreckt
T. 137-138: Überleitungstakte modulieren nach h-moll
T. 139-140: Dieses Glied wiederholt sich in T. 141-143
T. 143-148: In Terzintervallen absteigende Glieder (Hm)
T. 149-154: Achtelkette löst sich auf, Holzbläser übernehmen Spielfigur
T. 155-165: Abschnitt entspricht T. 44 ff (rhyhtmisch)
T. 173: Stimmgewebe
T. 175: Stimmgewebe in der Unterstimme
T. 187: Thema geht in Trugschlusswendung ®
T. 192-193: Trugschluss

T. 193 – 286: Reprise
T. 195-202: Umspielter Hauptgedanke von T. 11-18
T. 203 ff: Tutti-Abschnit
T. 210 ff: Tutti-Abschnit variert
T. 221-227: Thema in ursprünglicher Lage
T. 228-239: Fortführung wie T. 40-51
T. 240-246: Einsatz des Themas in der Dominante wird übersprungen, Achtelkette
T. 247-254: Imitatorisches Kontrasthema Viol I + II, Flötenkontrapunkt ,8-Periode
T. 255-264: Zweite Hälfte der 8-Periode
T. 262-264: Pianissimo-Kadenz wird durch zwei eingeschobene Takte verzögert
T. 265-286: Glied entspricht den T. 102 ff.
T: 276-286: Konzertierendes Trio (Fl., Ob), schafft Voraussetzung für das Tutti

T. 287-334: Coda
T. 287-292: Erinnerung an der Durchfühtung, T. 143 ff.
T. 293-300: Unisono erinnert an T. 40 ff und Reprise T. 228 ff.
T. 297: Rückung nach G-Dur überraschender Weise
T. 301-308: Bestätigung von D-Dur
T. 309-318: Hauptgedanke
T. 331-331: Letzte Frage
T. 333-334: Letzte Bestätigung


Literatur:

Schlager, Karl-Heinz, "Meisterwerke der Musik. Joseph Haydn. Sinfonie Nr. 104 D-Dur", Wilhelm
Fink Verlag